Ein Hauch von Hollywood in der Aula des Beruflichen Schulzentrums für Wirtschaft und Datenverarbeitung

Bei der Abschlussfeier gab es viel Grund zu Jubeln. Ein Walk of Fame mit einem persönlichen Stern für jeden Absolventen, ein roter Teppich sowie Songs aus den 80er und 90er Jahren – die Stimmung in der Aula des Schulzentrums erinnerte an das Flair der amerikanischen Filmmetropole.

Auf das Motto „Hollywood“ ging Schulleiter Johannes Sieber in seiner Ansprache ein. „Heute stehen Sie im Blitzlichtgewitter, heute sind Sie die Stars. Genießen Sie den Moment!“, forderte er die Absolventen auf. Die Schule verleihe zwar keine Oskars, aber das Abschlusszeugnis. Dieses sei die Eintrittskarte in die reale Berufswelt, in der die Absolventen vor zahlreiche Herausforderungen gestellt sein werden, für die Sie mit der Ausbildung am Beruflichen Schulzentrum gut gerüstet sind, so der Schulleiter.

Vor der Zeugnisübergabe an die Klassen erfolgte die Würdigung besonderer Leistungen durch die stellvertretende Schulleiterin Claudia Dees. Moritz Klatt von der Berufsfachschule für Büroberufe erhielt als Schulbester mit einem Notendurchschnitt von 1,4 eine Urkunde sowie einen Geldpreis der Regierung von Unterfranken und des Förderkreises. Weitere Geldpreise des Förderkreises überreichte der Vorsitzende Oliver Pyka zusammen mit Schulleiter Johannes Sieber an die Klassenbesten Eyleen Peter (Berufsfachschule für Büroberufe), Karim Haddad (Berufsfachschule für Kaufmännische Assistenten), Jonas Obermeier, Emanuel Doergé und Kaspar Kühnel (Berufsfachschule für IT-Berufe).

Der Höhepunkt der Abschlussfeier war die Zeugnisübergabe an die fünf Abschlussklassen. Es waren beeindruckende Momente, als die einzelnen Klassen auf dem roten Teppich zu für sie ausgewählten Songs wie z. B. „Don´t stop me now“ (Queen) nach vorne schritten. 

Mit Lebenswünschen verabschiedete Religionslehrer Oliver Immendörfer die Absolventen. Auf seinem Stuhl fand jeder der 75 Absolventen einen kleinen „Schlüssel“ vom Fachbereich Religion mit Wünschen für ein erfolgreiches, glückliches Leben.

Beim anschließenden Sektempfang gab es noch die Möglichkeit, sich in entspannter Atmosphäre auszutauschen und die Ausbildungszeit Revue passieren zu lassen.